Produkte ► STRATOS-Träger

Programm für Bemessung und Bewehrungskonstruktion von trägerartigen Stahlbetonbauteilen – wie Durchlaufträgern, –Platten, Dachbindern, wandartigen Trägern oder Scheiben nach Eurocode 2 und ÖNORM. Durch die Möglichkeit einer elastischen Bettung dann auch Tragwerken, die zur Gründung von Bauwerken dienen - wie Fundamentplatten, -streifen, etc.

  • Voll graphisch interaktive enorm effiziente Programmbedienung. Ausführliches Handbuch mit Verweisen auf entsprechende Stellen in den Bemessungsnormen.
  • Änderung der Bemessungsnorm ist während des Arbeitens jederzeit möglich. Die Eingaben werden vom Programm automatisch für die neue Norm angepasst. Für den Eurocode 2 kann optional ein Nationalanhang ausgewählt werden.
  • Tragwerk mit beliebiger Anzahl und Gestaltung seiner Komponenten - Querschnittsformen, Vouten, Gelenke, (in)direkte Auflager, elastische Bettung, etc. Ebenfalls alle gängigen D-Bereiche wie Höhensprünge, Öffnungen, und abgesetzte Auflager (Ausklinkungen). Außer dem Normalbeton ist sowohl Leicht- als auch hochfester Beton möglich.
  • Kompakte Eingabe beliebiger Lasten innerhalb von Einwirkungen - ständig, veränderlich, außergewöhnlich und Erdbeben. Wirkung einzelner Lasten innerhalb einer Einwirkung - gemeinsam, unabhängig oder gegenseitig ausschließend. Es können auch Einwirkungsgruppen gebildet werden, die sich gegenseitig ausschließen
  • Völlig automatische und lückenlose Bildung und Auswertung von allen möglichen Lastkombinationen für die Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit (GZT- und GZG-Bemessungen und -Nachweise).
  • Bemessung erforderlicher Längs- und Querbewehrung für die Tragsicherheit inkl. Querkrafteinfluss (Versatzmaß). Optimierung für das minimale Bewehrungsgewicht oder max. Sprödbruchsicherheit für alle GZT-Einwirkungskombinationen (Grund-, außergewöhnliche und Erdbebenkombinationen). Optional autom. Erhöhung der Längsbewehrung, um die Querbewehrung bei Platten völlig zu vermeiden. Bemessung von allen D-Bereichen mit Stabwerkmodellen und Festigkeitsnachweise in Auflagerbereichen (Auflagerpressungen).
  • Rechenunterstütztes Bewehren aufgrund der ermittelten Bemessungsergebnisse. Beliebige Abstufungen der Längsbewehrung. Das Programm sorgt automatisch für erforderliche Verankerung inkl. Berücksichtigung der speziellen Anforderungen an End- und Innenauflagern. Das Bewehren aller D-Bereiche (Öffnungen, Höhensprünge und Ausklinkungen) und automatische Ermittlung der erforderlichen Endverankerungsstäbe (z.B. Schlaufen) an kurzen Endauflagern oder Stirnkanten gehören selbstverständlich dazu. Interaktive Abdeckung der erforderlichen Querbewehrung mit Bügelbereichen (Bügelformen oder Klammern). Abdeckungsvorschläge für gewählte Durchmesser oder Abstände. Automatische Anpassung von bestehenden Bereichen nach Überdeckung mit neuen. Längsstäbe und Bügelbereiche werden mit Anzahl oder Querabstand (bei Platten) und wahlweise symmetrisch zu Achsen und Rändern der Auflager oder Öffnungen definiert.
  • Begrenzung der Rissbreiten und Durchbiegungen für alle GZG-Einwirkungskombinationen (quasi-ständig, häufig, selten). Optionale Berücksichtigung von Kriechen, Schwinden (von Längsbewehrung teilweise oder konstruktiv voll behindert). Individuelle Festlegung z.B. von Betonzugfestigkeit für Faserbeton, etc. Ermittelte Ergebnisse wurden mit Laborversuchen an wirklichen Balken verifiziert.
  • Ermittlung der Grenzdurchmesser für max. zulässige Rissbreiten (oben, unten unterschiedlich) für gewählte GZG-Lastkombinationen und Zwang (Mindestbewehrung).
  • Ermittlung der tatsächlichen Rissbreiten aufgrund der konstruierten Längsbewehrung (auch für Zwang wie beim Abfließen der Hydratationswärme, etc.).
  • Ultimativer Nachweis der Durchbiegungen und ihrer Zuwächse für konstruierte oder erforderliche Bewehrung. Angabe der Ausgangsbelastung für Durchbiegungszuwächse (EN 1992-1-1 7.4.1(5)). Optional kann das Tragwerk bereits von gewählten Lastkombinationen vorgerissen sein (hohe Realitätsnähe). Für jede Lastkombination werden autom. alle möglichen Lastfälle gebildet, diese einzeln nichtlinear (Zustand I/II) berechnet und aus den Ergebnissen wieder Umhüllenden gemacht (extreme Durchbiegungen). Ermittelte Ergebnisse wurden mit Laborversuchen an wirklichen Balken verifiziert.
  • Graphische Darstellung aller Ergebnisse auf Knopfdruck. Interaktives Einblenden Detailwerte wie erforderliche "nur" Druck- und Zugbewehrung, Rissbild, Rissabstände, Beton- und Stahldehnungen, Biegesteifigkeiten oder auch Schnittkräfte, die für bestimmte Bemessungen maßgebend waren, etc. Anzeige von Stellen, wo Normauflagen nicht erfüllt werden konnten.
  • Attraktive Druckerausgabe der Statikdokumentation, deren Umfang und Gestaltung man selber definieren kann. Sie besteht aus dem Statikprotokoll (Unterzug, Platte, Dachbinder und Fundamentplatte) das alle Eingaben, Bemessungen und Nachweise dokumentiert und dem Bewehrungsplan (Unterzug, Platte, Dachbinder und Fundamentplatte) inkl. einer Stahlmengenliste. Die Ausgabe einzelner Dokumentationsteile erfolgt auf gewählten Papierformaten und mit automatischen oder selbst definierten Maßstäben.

 

Tragwerkseingabe

Tragwerkseingabe

Lasteingaben

Lasteingaben

Erforderliche Bewehrung

Erforderliche Bewehrung

Längsbewehrung konstruieren

Längsbewehrung konstruieren

Querbewehrung konstruieren

Querbewehrung konstruieren

Durchbiegungen

Durchbiegungen

Produktblatt

Produktblatt